Arsch hoch!


Sicherlich hast du in deinem Leben bereits etliche Erfolge gesammelt. Ebenso wahrscheinlich ist, dass du auch schon etliche Male gescheitert bist. Einer der größten Unterscheide zwischen beiden Ergebnissen ist die Energie, die du in ein Projekt investiert hast. Denn die meisten Ergebnisse kommen nicht von heute auf morgen, sondern stellen sich Schritt für Schritt ein. Sie sind ein Ergebnis der eigenen dauerhaften – genau! – Proaktivität. Des ständigen Arschhochriegens: 

  • Herausforderung? Annehmen!
  • Problem? Schnell lösen!
  • Idee? Gleich ausprobieren!
  • Widerstand? Überzeugungsarbeit leisten!
  • Fehler gemacht? Daraus lernen!
  • Hingefallen? Aufstehen!
  • Sackgasse? Umdrehen und neuen Weg suchen!

Muster klar? Wann immer wir wirklich etwas gebacken kriegen, geschieht das zum großen Teil aufgrund unseres eigenen dauerhaften Handelns. 

Und wenn wir "scheitern", liegt es letztlich an unserer Definition der Situation: Wir scheitern genau dann, wenn wir nicht mehr bereit sind, aktiv Energie zu investieren, um ein Ergebnis besser zu machen. 

  • Das kann klug sein: Wenn wir uns eine unökonomische Anstrengungzumuten, statt woanders leichter erfolgreich zu sein.
  • Oder dumm: Wenn wir uns für einen Erfolg nur mehr anstrengen müssten, dafür aber zu faul sind.

Apropos: Wofür sind wir meist zu faul? Für Dinge, die wir nicht wirklich wollen. Insofern ist unsere Bereitschaft, Energie zu investieren auch stets ein guter Gradmesser für unseren tatsächlichen Willen.

  • Warum auf einen Marathon trainieren, wenn wir das eigentlich für übertrieben halten?
  • Wozu Karriere machen, wenn uns das Privatleben wichtiger ist?
  • Wieso ein geschäftliches Risiko eingehen, wenn man dabei verlieren kann?
  • Weshalb eine Idee verfolgen, die übermäßig viel Zeit kosten würde?

So betrachtet spiegeln Situationen, in denen wir unseren "Arsch" nicht "hochkriegen", oft nur unsere Werte und ökonomischen Einschätzungen wieder: Wir glauben nicht, dass es sich lohnt, in ein Projekt Energie zu investieren. 

  • Das ist entweder klug und richtig, weil wir eine Sache zwar ganz nett finden, aber sie uns unterm Strich doch nicht so wichtig ist oder nur unter unerwünschten Entbehrungen erfolgreich wäre.
  • Oder es ist dumm und falsch, weil wir etwas zwar durchaus richtung und wichtig finden, aber nicht gewöhnt sind bzw. gelernt haben, dass man oft seeeeeeehr viel Aktivität und Ausdauer braucht, um sich Erfolge zu verdienen.

Hm, denk mal nach: 

  • Was ist Ihnen gerade wirklich wichtig?
  • Welche Träume hast du, welche Ziele verfolgst du?
  • Und tust du das so proaktiv und konsequent wie du es müsstest, um anzukommen, wo du hinwillst?
  • Also: Kriegst du dafür wirklich deinen Arsch hoch?

Falls nein: Woran liegt das? 

Daran, dass du dich mit bestimmten Träumen, Wünschen, Zielen nur etwas vormachst, weil du eigentlich weisst, dass du nur einem Hirngespinst nachjagst? Dann hör schnellstmöglich damit auf, dir ins Hemd zu lügen! Du brauchst die Energie woanders.

  • Oder daran, dass du dich in allerlei Kleinklein verzettelst, statt dich auf anstehenden großen Aufgaben zu konzentrieren?
  • Daran, dass es dir bequemer erscheint, spontan und ungerichtet vor dich hinzuwurschteln, statt mit Plan und Konsequenz?
  • Daran, dass man sich für Proaktivität und Eigenverantwortung bewusst entscheiden muss?
  • Daran, dass man für die meisten wirklich lohnenswerten Ziele einenlaaaaaaaaangen Atem braucht?
  • Daran, dass man, um ein Ziel zu erreichen, oft ein anderes aufgeben muss (und sich das einzugestehen, ist nicht immer angenehm)?

Verständlich. Aber: Ist all das langfristig wirklich bequemer? Nein?

Na dann: Was tust du denn zur Zeit, heute, JETZT gerade, um deinem Ziel näher zum kommen? Was solltest du tun?

Du weisst schon, worauf es wirklich ankommt: Arsch hoch!

 

 

 

aus einem newsletter von stefan fraedrich. besser haette ich es auch nicht sagen koennen. ich krieg dann jetzt mal meinen arsch hoch ;)

2 Comments :

Katja wrote...
Hi Rena, sehr cooler Motivationstext, der zum Nachdenken anregt, ob alles was ich tue mich meinem Ziel näher bringt. Mmh. Jetzt gerade hab ich diesen Text gelesen statt an meinem "The one thing" weiterzuarbeiten. Hat mir aber wieder sehr geholfen mir wichtige Punkte ins Gedächtnis zurück zu rufen. Im Verzetteln und vor mich Hinwurtschteln bin ich auch gut :) Also vielen Dank für den Tritt in den Hintern! Liebe Grüße
March 8, 2016 10:58
Lydia wrote...
Danke für diesen Beitrag. Werde morgen endlich mal meine Fenster putzen. Arsch hoch und los gehts.
March 6, 2016 08:25

leave a thought

*