Warum 5 Minuten am Tag ein guter Anfang für ein besseres Leben sind

Main Image

Hey und wieder ist es Samstag. Ich hoffe, dir geht es gut.

Heute habe ich über die vergangene Woche sinniert und mir sind 3 Dinge klar geworden:

 

1. Ich kann nicht verhindern, dass andere mir (vermeintliche) Steine in den Weg legen.

2. Ich habe mein Leben selbst in der Hand.

3. Die Steine von 1. kann ich super zum Treppen und Brücken bauen verwenden ;)

 

Der erste Punkt - eine Absage - hatte mich am Donnerstag so sehr frustriert, dass ich drauf und dran war einen Coaching Event für den Abend abzusagen. Aber halt Stopp!! A) Ich l(i)ebe Coaching und B) hätte ich mir damit selbst noch eine zweite Absage eingehandelt. Also habe ich nicht abgesagt – nach Punkt 2 gehandelt - und was soll ich sagen. es war seit langem der beste Abend :) und dann folgte auch noch Punkt 3 denn aus dem Abend haben sich ganz neue Möglichkeiten eröffnet, die ohne die Absage am Morgen nicht nutzbar gewesen wären.

:)

Ja und dann ist da noch dieses Buch. 

Kennst du das Das 5-Minuten Tagebuch? Es ist so simpel und doch so wirksam.

Seit etwas über einen Monat investiere ich morgens 3 und abends 2 Minuten und schreibe auf, wofür ich dankbar bin, was den Tag wundervoll machen würde, was an dem Tag gut gelaufen ist und was ich hätte besser machen können.

Durch das Buch wurde mir bewusst, wonach ich mich am meisten sehne. Ruhe. Ruhe und Entspannung. Kein Stress. Das findet sich fast täglich unter dem Punkt 'Was würde den heutigen Tag wundervoll machen?' und meistens kann ich es dann abends auch unter '3 tolle Dinge, die ich heute erlebt habe' eintragen, aber ... ich merke, dass es mich nicht glücklich macht (jaja, und demnach war es dann auch eigentlich gar nicht so toll, aber mehr geben manche Tage nicht her ;) ). Ruhe macht mich nicht glücklich und trotzdem wünsch ich es mir. Das hat mich diese Woche sehr beschäftigt und ich habe beschlossen etwas Neues auszuprobieren: gezielte Anti-Ruhe! ;)

Normalerweise unternehme ich unter der Woche abends nicht viel. Ich will ja schließlich meine Ruhe haben. Aber dieses Mal war es anders: Am Mittwoch sind meine Kollegin und ich nach der Arbeit in den Club 20457 in der Hafencity gegangen – Stand Up Comedy Nacht! Was haben wir gelacht :D Statt um 21Uhr war ich um Mitternacht im Bett. Uff ^^ Am Donnerstag folgte nach der Arbeit das Coaching Event bei V.I.E.L. Coaching am Elberg 1 in Hamburg inkl. Netzwerken. Und wieder wurde es so spät. Zu guter Letzt bin ich am Freitagabend noch für das Wochenende ins Saarland geflogen. Abgekämpft und müde kam ich hier an und sehnte mich nach ein wenig Ruhe. Der Unterschied zu sonst: Ich spüre die Ruhe hier jetzt! Ich mache nichts anderes als an den sonst üblichen ruhigen Abenden unter der Woche und trotzdem ist es anders. Ich spüre richtig, wie die Woche von mir abfällt und sich diese wohlige Ruhe in mir ausbreitet. Und das nur, weil ich vorher das (für mich) andere Extrem gelebt habe.

Diese Woche hat mir gezeigt: Ohne Tiefen gibt es keine Höhen. Ohne Anstrengung - keine Entspannung. Ohne Nacht - keinen Tag. Ohne dunkel - kein hell. 

Wenn wir nichts wagen, können wir nichts gewinnen. Wenn wir nie über unseren Schatten springen, nie riskieren enttäuscht zu werden, dann können wir auch nicht positiv überrascht werden.

Lasst uns leben. Bitterlich weinen und von Herzen lachen. Den Regen trinken und die Sonne tanken. Unsere Herzen füllen und Liebe teilen. Einfach leben - mit Haut und Haaren :)

Das wünsche ich dir.

Also dann .. bis bald und hab eine tolle Woche - mit Höhen und Tiefen!  :) :)

Verena

Du hast eine Frage? Schreib gern einen Kommentar hier drunter oder schicke mir eine Mail an rena@tothebrightside.com

 

 

1 Comments :

Vani wrote...
<3
August 30, 2015 09:23

leave a thought

*